Tony Bellew stoppt David Haye wieder in der fünften Runde Wiederholung

Tony Bellew schlug

David Haye

in der fünften Runde ihres Rachefeldzuges, um sich am Samstagabend in der O2 Arena in London einen erneuten Sieg zu sichern

Der

Kampf war eine Rückkehr der Aufregung vom letzten März, als Bellew einen verletzten Haye in der elften Runde stoppte

Diesmal brauchte der Scouser nicht so lange

Haye begann die bessere der beiden, da er in der Lage zu sein schien, den Jab seines Gegners auszuhandeln und seine eigenen rechten Hände zu landen

Obwohl er alles andere als dominant war, schien der Hayemaker nach zwei Runden die Kontrolle

zu habenDas änderte sich jedoch im dritten Teil, als ein Bellew-Linkshaken den Londoner unvorbereitet erwischte. Haye huschte über den Ring, wurde aber von einem weiteren linken Haken getroffen, gefolgt von einer geraden rechten Hand, die ihn auf die Leinwand klirren ließ.

Tony Bellew ging ins Ziel und landete zwei weitere knirschende linke Haken, um David Haye wieder auf den Boden zu bringen

Der

37-Jährige schaffte es fast bis zu seinen Füßen, als die Glocke ertönte, um die Runde zu beenden

Haye musste in den Überlebensmodus gehen, um den vierten zu überstehen, obwohl dieser defensivere Ansatz ihn nicht sicher aus dem fünften heraus sehen konnte

Bellew landete einen weiteren massiven, dumpfen linken Haken, der seinen Gegner mit den Beinen einer Baby-Giraffe zurückließ, als er zum dritten Mal unterging

Bemerkenswerterweise erholte sich Haye wieder auf die Beine, wurde dann aber mit einer Flut von Schlägen konfrontiert, die den Schiedsrichter Howard Foster dazu veranlasste, einzugreifen und das Verfahren einzustellen

Als

Reaktion auf den Sieg in seinem Interview nach dem Kampf widmete Bellew den Sieg seinem verstorbenen Schwager, bevor er über den Kampf nachdachte

„David Haye ist ein erstaunlicher Kämpfer“, sagte er trotz ihres früheren bösen Blutes

„Nimm nichts weg. Ich wurde in diesem Kampf verletzt, er hat verrückte Kräfte. Er ist ein besserer Kämpfer als ich. Ich bin nur froh, dass ich gewonnen habe. Es ist vorbei.“

Als er nach seiner eigenen Antwort gefragt wurde, erklärte Haye demütig: „Tony war der bessere Mann.““Er hat einen tollen Spielplan geboxt.“ Er ist ein großer Champion und ich habe den Kampf genossen. Tony Bellew ist definitiv meine Nemesis.“

Vor dem Kampf hatte der alternde Ex-Champion erklärt, dass er in den Ruhestand gehen würde, sollte er erneut gegen Tony Bellew verlieren. Er war jedoch nicht bereit, sich sofort nach der Niederlage dazu zu verpflichten.

„Ich weiß nicht“, gab Haye zu. „Ich fühlte mich heute Abend nicht so gut da drin.“ Ich werde den Kampf durchsehen, das Band durchsehen.“

Auf der Undercard stoppte John Ryder Jamie Cox in der zweiten Runde, während Emmanuel Rodriguez mit einem Sieg über Paul Butler zum IBF-Bantamgewichts-Weltmeister gekrönt

wurde

Früher in der Nacht gewann Joe Joyce den Commonwealth-Schwergewichts-Titel von Lenroy Thomas und James Tennyson gegen Martin J Ward, um den europäischen Super-Federgewichtsgurt zu gewinnen

Es gab

auch Siege für Luke Campbell, Kody Davies und Jordan Gill

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.